Banner

Hybrides Netzwerktreffen zum Thema „Bildung(sbedingungen) an Hochschulen“

Franziska Lessky, 07.10.2021


Das Netzwerk JuWiSozA – „Junge Wissenschaft der Sozialen Arbeit“ in der DGfE – hat am 6. und 7. September 2021 zu einem netzwerkübergreifenden Treffen an die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) eingeladen. Im Mittelpunkt der zwei Tage standen die Themen „Partizipative Forschung“ und „Herausforderungen für non-professorale Wissenschafter*innen“.

Angestoßen durch die breite mediale Debatte rund um #IchBinHanna, #IchBinReyhan und #WasPostDocsWollen auf Twitter haben wir über Hochschulen als Orte der Bildung diskutiert und welche (Arbeits-)Bedingungen es für die Förderung von Bildungsprozessen von non-professoralen Wissenschafter*innen und Studierenden benötigt. Auch in Österreich ist dieses Thema im Zusammenhang mit der neuen Regelung der Kettenverträge höchst aktuell.

Neben JuWiSozA haben folgende Netzwerke an dem Treffen teilgenommen:

An Tag 1 hat Prof*in Dr. Elisabeth Richter einen Impulsvortrag über partizipative Forschungsstrategien gehalten. Im Anschluss daran wurde diskutiert, inwiefern partizipative Forschung ein Forschungsstil oder eine Forschungsmethode ist und inwiefern sie sich für das eigene Dissertationsprojekt eignen kann.

An Tag 2 hatten die einzelnen Netzwerke die Gelegenheit sich vorzustellen, bevor in einzelnen Break-Out Räumen über Arbeitsbedingungen in der Wissenschaft und ihre Auswirkungen auf Forschung und Lebensbedingungen von non-professoralen Wissenschafter*innen diskutiert wurde. Am Ende nutzen wir die verbleibende Zeit, um zukünftige Handlungsmöglichkeiten zu diskutieren und weitere netzwerkübergreifende Aktivitäten zu planen.

Möchtest du dich auch engagieren? Dann schau‘ doch einfach auf den Homepages der einzelnen Netzwerke vorbei! Sie sind offen für (Jung-)Wissenschafter*innen diverser Disziplinen. Du kannst dich auch auf deren Mailinglisten eintragen, dann wirst du stets über aktuelle Themen, Calls, Stellenausschreibungen und vieles mehr informiert.


Franziska Lessky ist Post Doc am Department für Hochschulforschung der Donau-Universität Krems. Sie engagiert sich bei den Emerging Researchers der ÖFEB und dem Hochschulforschungsnachwuchs (HoFoNa) der GfHf. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Bildungslaufbahnen von First-in-Family Studierenden und Arbeitsbedingungen des Hochschulpersonals.